Unsere Arbeit

Schwerpunkte unserer Arbeit

"Jedes Kind hat ein Recht auf Religion"

Religiöse Erziehung ist in unserer Kita fester Bestandteil einer ganzheitlichen Erziehung. Sie wird nicht gesondert vom Alltag betrachtet, sondern christliche Elemente fließen in die Arbeit mit den Kindern ein. Es werden Verbindungen zwischen eigenen Lebenserfahrungen der Kinder und der christlichen Botschaft hergestellt.
Im Alltag wollen wir die Kinder mit christlichen Werten vertraut machen.
Die Achtung vor der „Schöpfung Gottes" soll in unserem Kindergarten gelebter Alltag sein. Mit biblischen Geschichten, Liedern und mit Bilderbüchern vermitteln wir Inhalte, die wir in Gesprächen mit der Lebenswelt der Kinder verknüpfen. Die Kinder lernen, über Gefühle zu reden und zu äußern, was sie bewegt.
Wir wünschen uns, dass sich die Kinder im Vertrauen auf Gott beschützt und behütet fühlen. Gestützt auf die Lehre Jesu, bemühen wir uns, den Kindern zu vermitteln, dass jeder Mensch etwas Besonderes, Liebenswertes und Einzigartiges ist.
Anderen Kulturen, Religionen und Konfessionen begegnen wir mit großer Offenheit und Toleranz.
Wir wollen staunen können über die "Spuren Gottes". Oft führen uns Spaziergänge hinaus in die Natur. Wir bestaunen all die kleinen Wunder, beobachten Veränderungen und erkennen Zusammenhänge. Achtung und Respekt vor allem Lebendigen ist uns ein großes Anliegen.
Dies ist die Grundlage für verantwortungsvolles Handeln gegenüber Mensch und Natur.
Die christlichen Jahresfeste spielen in unserem Kindergarten eine große Rolle. Die Kinder werden mit den Hintergründen der Feste vertraut gemacht, und oft gestalten wir, unterstützt vom Pastor der Domgemeinde gemeinsame Gottesdienste in der Kindertagesstätte. Besondere Gottesdienste und Gemeindeveranstaltungen feiern wir aber im Dom.
 Aus Artikel 14 der UN-Kinderrechtskonvention. Die Konvention trat im April 1992 bei uns in Deutschland  in Kraft.

"Es ist normal, verschieden zu sein. Es gibt keine Norm für das Menschsein." 

                                                                      Richard von Weizsäcker

Unsere Kindertagesstätte steht auch Kindern mit besonderem Förderbedarf offen gegenüber. Wir meinen, dass das selbstverständliche Miteinander von Kindern mit und ohne speziellen Bedürfnissen für deren weitere Entwicklung besser ist als ihre Betreuung in besonderen Einrichtungen. Wir sorgen intensiv dafür, dass Kinder mit diesen Bedürfnissen all das bekommen, was sie brauchen: genug Raum, speziell qualifiziertes Personal, auf sie abgestimmte Angebote und individuelle Unterstützung. Um ihre Entwicklung optimal zu fördern, arbeiten wir mit verschiedenen Therapeuten zusammen und suchen auch für die Zeit nach dem Kindergartenbesuch - gemeinsam mit den Eltern - nach den besten Beschulungsmöglichkeiten für das Kind.

Von der Anwesenheit der Kinder mit speziellen Bedürfnissen profitieren auch alle anderenKinder der Gruppe. Sie erleben nicht nur die Verschiedenheit, sie haben auch teil an den vielfältigen besonderen Förderungen und sie lernen intensiver durch das speziell qualifizierte Personal.

Das Integrations-/Inklusionskonzept ist der Konzeption beigefügt.

Projektarbeit ist ein wichtiger Bestandteil unserer
pädagogischen Arbeit.

Diese behandelt längerfristig einen Themenbereich aus dem
Lebensumfeld bzw. der Lebenswelt der Kinder. Projekte
werden gruppenbezogen, gruppenübergreifend oder auch mit einzelnen Kindern durchgeführt und können sich über
mehrere Wochen oder sogar Monate erstrecken.

Unsere Aufgabe ist es,

  • die Kinder mit Themen in Berührung zu bringen,
  • sich Bildungsgegenständen und Bildungsbereichen planvoll
  • zuzuwenden,
  • ihnen für das eigenständige Lernen Impulse zu geben,
  • zu motivieren, zu unterstützen und Hilfe zu geben.

Kinder sollen ihren Weg mitbestimmen und gemeinsam nach
Lösungswegen suchen.

Für uns bedeutet das,

  • Kinder intensiv zu beobachten, um die Interessen aufzugreifen,
  • Themen gemeinsam mit den Kindern zu planen
    und Projekte altersentsprechend zu gestalten.


Hier einige Beispiele für bewährte Projekte:

  • „Haus der kleinen Forscher“   
  • „Die gesunde Brotdose"
  • "Farbprojekt"
  • "Lebensmittelprojekte"

und viele mehr…



Angebote

Die ErzieherInnen bieten aus verschiedenen pädagogischen Schwerpunkten heraus, zusätzlich zu den Angeboten in den Gruppen Angebote zum Fordern und Fördern für alle Kinder an.

z.B.

  • kreativ-künstlerische Angebote
  • sprachliche Angebote
  • Forschen und Entdecken
  • musikalische Angebote
  • Bewegungsangebote
  • Vorschularbeit
  • Vorschulaktivitäten (Besuch bei der Polizei, im Planetarium)

Elternarbeit

Eltern sind unsere wichtigsten Kooperationspartner, weil sie die Experten für ihre Kinder sind. Eine vertrauensvolle, gute Zusammenarbeit zwischen Eltern und der Kindertagesstätte ist eine unabdingbare Basis einer qualitativ hochwertigen pädagogischen Arbeit.

 

Grundlagen einer gelingenden Erziehungspartnerschaft:

  • eine vertrauensvolle, offene Atmosphäre
  • gegenseitige Akzeptanz, Toleranz und  Wertschätzung
  • kontinuierlicher Austausch
  • Transparenz

 
Zwei Erzieherinnen unserer Einrichtung haben die Weiterqualifizierung als „Elternbegleiterin“ erworben und sich die Wichtigkeit des Dialoges zwischen den Eltern und Erziehern bewusst gemacht und eine dialogische Grundhaltung in unsere Arbeit gebracht.

 

Kernfähigkeiten/Voraussetzungen für einen erfolgreichen Dialog zwischen den Eltern und Erziehern, sodass sich beide wohl und ernst genommen fühlen.
So wird im Dialog ein für beide zufriedenstellendes Ergebnis erzielt:
 

  •  die Haltung eines Lernenden verkörpern („Ich bin nicht allwissend!“)
  •  radikaler Respekt
  •  Offenheit
  •  „Sprich von Herzen“ – fasse dich kurz
  •  zuhören
  •  Verlangsamung
  •  Annahmen und Bewertungen suspendieren
  •  produktives Plädieren
  •  eine erkundende Haltung üben
  •  den Beobachter beobachten

Es werden verschiedene Formen von Elternarbeit angeboten.
Sie geben den Eltern die Möglichkeit, am Kindergartenalltag teilzuhaben und Einsicht in die pädagogische Arbeit zu erhalten.
 
Das Tür- und Angelgespräch beim Bringen und Abholen ist eine wichtige Grundlage gegenseitiger unterstützender Zusammenarbeit. Kontaktpflege auf dem kürzesten Weg, Absprachen, die die Lebenswirklichkeit des Kindes betreffen.
In diesen Gesprächen besteht die Möglichkeit, täglich gegenseitige Informationen über Entwicklungsschritte des Kindes und Begebenheiten des Alltags zu erörtern.
So werden die Eltern täglich über die wichtigsten Ereignisse des Tages informiert.
 
Die geplanten Entwicklungsgespräche finden außerhalb des Gruppengeschehens statt.
Entwicklungsgespräche finden nach dem Geburtstag ihres Kinderes statt, bei Bedarf kann ein Entwicklungsgespräch auch zwischendurch statt finden.
 
Inhalte der Elterngespräche sind z.B.:
 

  • der Entwicklungsstand des Kindes
  • Beobachtungen aus dem KiTa Alltag
  • Beobachtungen und aktuelle Themen aus dem familiären Umfeld
  • Fragen und Anregungen der Eltern und Erzieher.

Gern stehen die Erzieher den Eltern mit ihrem pädagogischen Fachwissen beratend zur Seite.
 
Elternabende fördern den Kontakt der Eltern untereinander und ermöglichen breitgestreute Informationen für alle Eltern über vergangene und kommende Themen sowie den Austausch untereinander. Fachthematische Elternabende werden bei Bedarf angeboten.
 
Besonders bei Festen und Feiern in einer offenen und lockeren Atmosphäre ist die Möglichkeit für ein gemeinsames Miteinander der Eltern und Erzieher gegeben.
Feiern und Feste, die den Alltag beleben, sind wichtig und tragen zu einer guten Zusammenarbeit bei.
 
Aushänge und Informationen über die geplanten und bereits stattgefundenen Aktivitäten befinden sich in unserer Galerie. Regelmäßig erhalten die Eltern außerdem Informationen in Form eines Flyers oder Elternbriefes.
 
Die Elternvertreter sind ein wichtiges Bindeglied zwischen den Eltern und der Einrichtung.
Die Eltern haben die Möglichkeit, bei Anliegen und Wünschen an die Elternvertreter heranzutreten. Diese geben es dann ggf. an die Leitung weiter.
Regelmäßige Treffen zwischen der Leitung und den Elternvertretern finden in der Kita statt.

Ein Kita-Beirat wurde 2019 gegründet.